Herzlich Willkommen zur Kreuzkraut-Info

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine bessere Nutzung unserer Seite zu ermöglichen. Durch Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Infos hier: Datenschutz

Vorsicht giftige Kreuzkräuter


Auf dieser Website möchten wir Sie über die Gefahren informieren, die von den Kreuzkräutern (Senecio, auch Greiskräuter genannt) ausgehen, Ihnen helfen diese zu erkennen und Möglichkeiten zur Problemlösung aufzeigen.
Es gibt viele verschiedene Arten der Kreuzkräuter, welche alle in allen Teilen hochgiftig sind. Hauptangriffsziel ist die Leber.

Aus Unwissenheit stark verbreitet, lässt sich diese für Mensch und Tier schleichende Gefahr nur noch schwer stoppen.

 

Marianne Stöckeler beim Ausstechen des RKK

Erstes Angriiffsziel der PA ist die Leber

Die Inhaltsstoffe der Kreuzkräuter (PA=Pyrrolizidinalkaloide) greifen die Leber von Mensch und Tier an. Dies kann je nach aufgenommener Menge und Dauer akut, häufiger aber chronisch verlaufend zur Leberzirrhose führen.
Pferde und auch andere Lebewesen können nach der Aufnahme größerer Mengen innerhalb weniger Tage sterben. Die irreversible Leberzellschädigung erfolgt aber meist durch geringe Mengen über einen längeren Zeitraum. Bis zum Erreichen des kritischen Punktes können viele Jahre vergehen. Daher wird die auslösende Ursache oft nicht mehr erkannt!

Heimtückische Wirkung

In der Leber werden die PA zu hochgiftigen Verbindungen umgebaut. Bei geringen PA-Mengen schafft es die Leber anfangs noch, sich zu entgiften. Wird jedoch eine gewisse Menge überschritten, die individuell verschieden ist, wird eine Schädigung der Leberzellen (DNS-Mutationen) in Gang gesetzt, die nicht mehr rückgängig zu machen ist. Im fortgeschrittenen Stadium werden auch das Zentrale Nervensystem sowie die Lungen und die Nieren geschädigt. PA wirken außerdem krebserregend, embryonenschädigend und erbgutverändernd. Am empfindlichsten reagieren ungeborene und junge Tiere – und Menschen!

Mähen verstärkt die Giftigkeit um ein Vielfaches. Leider verlieren die Pflanzen im Heu, in der Silage und in Cobs ihre Bitterstoffe, jedoch nicht ihre Giftigkeit, und sind daher für Weidetiere (Pferde > Kühe > Schafe > Ziegen) besonders gefährlich. Blattrosetten und Jungpflanzen haben auch im frischen Zustand noch keine fresshemmenden Eigenschaften!

Kreuzkräuter können sich auch stark in Gemüse- und Kräutergärten verbreiten und sollten sicher erkannt und vollständig beseitigt werden.

Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei:
Barbara Lattrell, Sabine Jördens und Marianne Stöckeler vom Arbeitskreis Kreuzkraut e.V. für Ihre fachliche Kompetenz und Hilfe bei der Textüberarbeitung.

Schulung & Beratung

Koordination & Öffentlichkeitsarbeit

Kreuzkraut erkennen - Empfehlungen zum Umgang mit Kreuzkräutern,

weitere Info unter:
Barbara Lattrell

 

Wildpflanzen essen lernen


und Wildpflanzen - Seminar

weitere Info unter:
Marianne Stöckeler

 

Kreuzkraut Kalender 2018:

Viel Wissen über Kreuzkraut enthält dieser dekorative Wandkalender.

Auf einen Blick:

NEU: Kreuzkraut-Geburtstagskalender –Auf einen Blick
Mit Kreuzkraut-Infos auf der Rückseite – am besten gleich zwei Kalender aufhängen!

Mit Ihrer eigenen Werbung das ideale Werbegeschenk - nützlich und informativ!
Gern unterbreiten wir Ihnen ein unverbindliches Angebot.

SaynsClub ( geschützte Wortmarke )

Wir informieren - SaynsClub
keinerlei
Verpflichtungen zu Club - Mitgliedschaften oder Ähnlichem !!!
Gehört zur Firma: Fürstliche Sayn-Wittgenstein'sche Treuhand-Vermögensverwaltung GmbH.

©Wittgenstein Verlag®, 2018